Sozialabgaben für geringfügig Beschäftigte (BRD)

15.08.2008
Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die Bundesregierung am 16. Juni 2006 das Haushaltsbegleitgesetz durchgesetzt. Darin wird geregelt, dass der pauschale Beitragssatz auf  die Sozialabgaben für geringfügig Beschäftigte ab dem 1. Juli 2006 von 25 % auf 30 % steigt. Damit wird der Pauschalbetrag zur gesetzlichen Krankenversicherung von bisher 11 auf 13 %, der Pauschalbetrag zur Rentenversicherung von bisher 12 auf 15 % angehoben. Das heißt, dass die Attraktivität der Minijobs leidet. Arbeitgeber müssen nun für einen Minijob um  rund 9,5 % höhere Sozialbeiträge als für einen sozialversichtungspflichtig Beschäftigten abführen. Geringfügig Beschäftigte in privaten Haushalten, sind hiervon ausgenommen.  

Ähnliche Beiträge

Schnell zum Kern des Gesprächspartners kommen

Angst nehmen, Vertrauen schaffen, Lösungen erarbeiten: Das ist der Weg von Führung und Coaching in schwierigen Zeiten!

8 Fragen, mit denen Sie zum Gegenüber „durchdringen“


Warum Top-Talente Top-Führungskräfte brauchen

Wer Top-Talente an das Unternehmen binden und für diese attraktiv sein möchte, muss die Führungskräfte schulen. Denn sie sind Dreh- und Angelpunkt für die Zufriedenheit und damit auch für den Erfolg des Unternehmens.


Studie: So wird unsere Zusammenarbeit im Jahr 2030 aussehen

Die F.A.Z. Business Media | research haben gemeinsam mit Cornerstone OnDemand eine Studie über die Arbeit der Zukunft durchgeführt.

Zusammenfassend werden hier die wichtigsten Erkenntnisse dargestellt.

 


müllerschön - springende Männchen