Wir wünschen uns gegenseitig Glück. Aber wie entsteht es?

19.03.2010
Immer dann wenn es schwierig wird wünschen wir dem Anderen, oder zum Jahreswechsel uns gegenseitig, Glück. Dies sind Höflichkeitsgesten um Wertschätzung entgegenzubringen.
"Glücklichsein" ist aber nicht vom Zufall abhängig, sondern wir können diesen Zustand aktiv beeinflussen.  
Jede Kultur und jeder Mensche hat im Laufe der Zeit Strategien und Gewohnheiten entwickelt, die mehr oder weniger geeignet sind, diesen Zustand zu erreichen. Sicher ist: matrieller Wohlstand und Konsum gehören nicht dazu. 
In diesem ausführlichen Artikel erfahren Sie, wie Sie selbst Ihren Zufriedenheitsgrad und Glückszustand verändern können. Datei öffnen

Ähnliche Beiträge

Unsicherheit, Ohnmacht, Wut und Eigenverantwortung

Wie Sie Stress in der aktuellen Situation bewältigen und konstruktiv bleiben.

Die aktuelle Situation hat unser Leben so sehr verändert, dass wir mit neuen Herausforderungen, Verboten oder auch mit der Angst vor dem Jobverlust konfrontiert sind und lernen müssen, vielleicht auch dürfen,...


Persönlichkeitstests bzw. Potenzialanalysen auf dem Prüfstand

Als Ergänzung und zur Absicherung von Vorstellungsgesprächen setzen zunehmend mehr Führungskräfte und Personalverantwortliche Tests ein. Unter den Tests haben vor allem die Persönlichkeitstests oder auch meist fälschlicherweise Potenzialanalysen genannt, Hochkonjunktur.


Die strategische Personalentwicklung hat ausgedient

Was jahrelang das Selbstverständnis firmeninterner Personalentwickler prägte, funktioniert heute nicht mehr: Eine langfristig orientierte Personalentwicklung. Was kommt aber stattdessen? Diese Frage stellt sich 2019 und 2020 so vehement wie noch nie. Management-Berater Dr. Albrecht Müllerschön...


müllerschön - springende Männchen